Metropolregion Mitteldeutschland-Universitäten treten Europäischer Metropolregion Mitteldeutschland bei

Universitäten treten Europäischer Metropolregion Mitteldeutschland bei

08.04.2015

Leipzig

Die Universität Leipzig, die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und die Friedrich-Schiller-Universität Jena sind ab sofort Mitglied in der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland. Mit dem Beitritt der drei Hochschulen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen stärkt das Netzwerk seine Kompetenzen in den Bereichen Wissenschaft und Hochschulpolitik.

„Die drei Hochschulen sind mit ihrer bestehenden Zusammenarbeit bei Forschung, Lehre und Weiterbildung im Rahmen des Universitätsverbundes bereits seit 1995 Vorreiter der länderübergreifenden Kooperation in Mitteldeutschland. Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass diese Leuchttürme der mitteldeutschen Wissenschaftslandschaft zukünftig ihr Know-how und ihre Themen aktiv in die Europäische Metropolregion einbringen werden“, so Jörn-Heinrich Tobaben, Geschäftsführer der Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH.

„Der Beitritt zur Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland ist ein weiterer Schritt in unserer Strategie, länderübergreifend unsere regionalen Netzwerke zu stärken. Gemeinsam können wir die überregionale Sichtbarkeit der Standortvorteile verbessern und Einfluss nehmen auf wissenschaftspolitische Weichenstellungen“, erklärt Prof. Dr. Beate Schücking, Rektorin der Universität Leipzig.

„Die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland ist für die Universität Halle der ideale Ort, Kooperationen über die Landesgrenzen hinweg zu stärken und auszubauen. Nur zusammen – und dafür ist der bereits bestehende Universitätsbund Jena- Halle -Leipzig ein gutes Beispiel – können wir die Region weithin sichtbar machen“, betont Prof. Dr. Udo Sträter, Rektor der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. 

„Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist, wie ihre Partner in Halle und Leipzig, ein Motor der Wissenschafts- und Wirtschaftsentwicklung und ein bedeutender internationaler Akteur. Unser Beitritt stärkt die Europäische Metropolregion Mitteldeutschland, wie diese uns“, so Prof. Dr. Walter Rosenthal, Präsident der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

In der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland engagieren sich strukturbestimmende Unternehmen, Städte und Landkreise, Kammern und Verbände sowie Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit dem gemeinsamen Ziel einer nachhaltigen Entwicklung und Vermarktung der Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kulturregion Mitteldeutschland.

Weitere Informationen

Pressekontakt

Frau Hanka Fischer
Metropolregion Mitteldeutschland Management GmbH
Tel.: 03 41 / 6 00 16-16
E-Mail: fischer[at]mitteldeutschland.com

Zitate

Oliver Fern
Landesbank Baden-Württemberg

"Innovationsstärke, Unternehmergeist und Flexibilität zeichnet die Wirtschaft in Mitteldeutschland aus. Die Landesbank Baden-Württemberg als mittelständische Universalbank unterstützt die Unternehmen als regionale Bank in allen Finanzierungsfragen."

Industrie- und Gewerbeflächen-Pool

Gewerbeflächen
Liste Standortkarte

Hallenobjekte
Liste Standortkarte

Landtagswahl 2019

Die Wahlprüfsteine der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland sollen interessierten Wählerinnen und Wählern eine Orientierung für ihre Wahlentscheidung zur Landtagswahl am 1. September 2019 geben.

Termine

Aktuelle Veranstaltungen aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie kulturelle und sportliche Events in und aus Mitteldeutschland finden Sie hier!

Projekte

LOGO Innovationsregion neu 308px

 

LOGO IQ 2019 308px für Startseite

 

 

LOGO Mitmachfonds 308px

 

Logo Startup Mitteldeutschland
Hypos
expo real