Metropolregion Mitteldeutschland-Schloss Hartenfels in Torgau

Schloss Hartenfels in Torgau

Schloss Hartenfels Schloss Hartenfels | Foto: Landratsamt Nordsachsen, Wolfgang Sens

  • Hintergrund

    Heute ist Torgau eine mäßig bedeutende Kleinstadt. Zu Zeiten der Reformation jedoch war sie ein politisches Machtzentrum. Schloss Hartenfels, seinerzeit Hauptresidenz der ernestinischen Linie der Wettiner, zeigt sich als prachtvolles Renaissanceschloss. Hier residierten unter anderem die Kurfürsten Friedrich der Weise, Johann der Beständige und Johann Friedrich. Auch Martin Luther besuchte im Laufe seines Lebens viele Male die Residenzstadt am Hofe und predigte in der Stadt. Ihm wurde auch die Ehre zuteil, den weltweit ersten protestantischen Kirchenneubau, die Schlosskapelle, am 5. Oktober 1544 einzuweihen. Doch auch Luthers Frau, Katharina von Bora, verbindet bedeutsame Erlebnisse mit Torgau. So war dies ihre erste Station nach der Flucht aus dem Kloster Nimbschen auf dem Weg zurück in ein bürgerliches Leben, bevor sie nach Wittenberg weiterzog und später dort Martin Luther ehelichte. Zwei Söhne des Paares gehen nach Torgau, der Eine, um dort die Schule zu besuchen, der Andere, um dort zu heiraten. Nicht zuletzt ist Torgau der Sterbeort von Katharina von Bora. Sie floh aus Wittenberg vor der Pest und verunfallte auf der Reise, sodass sie in Torgau ihren Verletzungen erlag. 

  • Vordergrund

    Im Hinblick auf die Reformation sollte die Schlosskapelle ein Muss auf Ihrem Reiseplan sein. Denn sie ist der erste evangelische Kirchenneubau nach der Reformation, der die reformatorischen Ansprüche und Rahmenbedingungen in seiner Architektur umsetzt. So folgen die Proportionen und der Raumeindruck den neuen liturgischen Erfordernissen des evangelischen Gottesdienstes mit Predigt, Sakramentsliturgie und Gemeindegebet. Der übrige Teil des Schloss Hartenfels wird heute vielseitig genutzt. In erster Linie dient es als Verwaltungszentrum des Landkreises Nordsachsen. Darüber hinaus finden jährlich wechselnde Ausstellungen im Schloss statt, die in der Regel von Mai bis Oktober besucht werden können. Da auch das Café im Schloss nur im Saisonbetrieb geöffnet hat, seien Ihnen die Sommermonate als ideale Besuchszeit empfohlen. Wer das Schloss Hartenfels in den Wintermonaten besucht, kann zumindest den Prachtbau von außen besuchen und den imposanten Wendelstein erklimmen. Dieser wurde zwischen 1533 und 1537 errichtet und ist ein bedeutender Teil der Renaissancearchitektur. Ab voraussichtlich Herbst können Sie dann auch die kurfürstlichen Gemächer besichtigen, die aktuell restauriert werden. 

  • Auf dem Weg

    Torgauer Bären

    Der Bärengraben, im Jahr 1452 durch Friedrich dem Sanftmütigen angelegt, beherbergte zeitweise über 30 Tiere. Heute haben gerade mal zwei Bärinnen ihr Zuhause in diesem Graben und können von den Gästen des Schlosses besucht werden. Auf Wunsch der Bürger und des Landratsamts könnte sich die Zahl der Bären jedoch wieder erhöhen und die Zucht wieder aufgenommen werden.

    Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ) Torgau

    Das DIZ zeigt in Räumen des Schloss Hartenfels die Geschichte der Torgauer Haftstätten während des Nationalsozialismus, der sowjetischen Besatzungszeit und der DDR. Denn Torgau war seinerzeit die Zentrale des NS-Wehrmachtsstrafsystems und beherbergte mit Fort Zinna und Brückenkopf zwei von acht Wehrmachtsgefängnissen. Fort Zinna wurde nach dem Ende des zweiten Weltkrieges als Sowjetisches Speziallager durch die sowjetische Geheimpolizei NKWD übernommen und ab 1950 durch die Volkspolizei der DDR als Strafvollzugsanstalt bis 1990 genutzt. Die Dauerausstellung „Spuren des Unrechts“ dokumentiert diesen dunklen Teil der Geschichte Torgaus. 

  • Allgemeinbildung

    • 15. Jh: Beginn des Schlossbaus
    • größtes vollständig erhaltenes Schloss der Frührenaissance in Deutschland
    • seinerzeit Hauptresidenz der ernestinischen Linie der Wettiner
    • 1533 bis 1535: Errichtung des Wendelsteins
    • 1543 bis 1544: die Schlosskapelle wird erbaut
    • 5. Oktober 1544: Weihung der Schlosskapelle durch Martin Luther
    • 1970: Schloss Hartenfels ist Kulisse für den DEFA-Film Dornröschen

 

Martin Luther

„Man kann Gott nicht allein mit Arbeit dienen, sondern auch mit Feiern und Ruhen.“

Kontakt

Schloss Hartenfels
Schlossstr. 27
04860 Torgau
www.schloss-hartenfels.de