Metropolregion Mitteldeutschland-Wartburg in Eisenach

Wartburg in Eisenach

Burghof der Wartburg | Foto: Wartburg Stiftung Burghof der Wartburg | Foto: Wartburg Stiftung

  • Hintergrund

    Die Wartburg ist in vielerlei Hinsicht berühmt und wie kaum eine andere Burg mit der Geschichte der Deutschen verbunden. Im Verlauf der Zeit war die Wartburg immer wieder der Schauplatz historisch bedeutsamer Höhepunkte. Für die Reformation hat die Wartburg nur einen sehr kurzen, aber dennoch in seiner Tragweite immensen Beitrag geleistet. Luther fand hier vom 4. Mai 1521 bis zum 1. März 1522 Zuflucht, nachdem er auf dem Wormser Reichstag seine 95 Thesen verteidigt und nicht wiederrufen hatte und daraufhin geächtet und für vogelfrei erklärt wurde. Das Versteck auf der Wartburg nutze Martin Luther alias Junker Jörg für Großartiges. Er übersetzte in dieser kurzen Zeit das neue Testament aus dem Griechischen ins Deutsche und machte damit die Schrift erstmals auch für das normale Volk zugänglich. 

  • Vordergrund

    Die Besichtigung der Wartburg muss man sich verdienen. Ab dem Parkplatz gilt es für Sie, die letzten ca. 15 Minuten zu Fuß zurück zu legen und dabei einige Treppen zu erklimmen. Wenn Sie sich speziell für das Thema Reformation auf der Wartburg interessieren, sollten Sie die Ausstellung und das Museum besuchen. Dort sehen Sie Kunstwerke und Exponate aus der Lutherzeit, nicht wenige Bilder stammen von Lukas Cranach d. Ä.. Krönender Abschluss ist dann natürlich die Lutherstube. Original ist heute jedoch nur noch der Walwirbel, was vor allem den unzähligen Besuchern seit dem Ende des 16. Jahrhunderts geschuldet ist, die seinerzeit alle ein kleines Souvenir mitnehmen wollten und daher aus den Bohlen und Mobiliar Partikel herausritzten.

    Wenn Sie schon auf der Wartburg sind, sollten Sie sich jedoch natürlich die komplette Burg ansehen, auch an einer Führung durch den Palas teilnehmen und dabei erfahren, was sich sonst noch auf der Wartburg zugetragen hat, dass sie heute auch ein UNESCO-Welterbe ist. 

  • Auf dem Weg

    Wenn Sie auf der Wartburg sind, sollten Sie auf der Spur Luthers folgend unbedingt noch nach Eisenach rein fahren. Dort gibt es das Lutherhaus unweit des Marktplatzes zu besichtigen, Luthers Heimat für einige Jahre während seiner Teenagerzeit. Auf dem Marktplatz selbst steht die Georgenkirche, die ebenfalls mit Martin Luther in Verbindung steht. Aber auch Johann Sebastian Bach ist ein Kind dieser Stadt, was Sie im Bachhaus erleben können. 

  • Allgemeinbildung

    • 1067: Gründung der Wartburg
    • 1080: erste Erwähnung der Burg
    • 1155: Beginn des Palasbaus
    • 1206: Sängerkrieg auf der Wartburg
    • 1317: nach einem verheerenden Brand folgt eine Umbaumaßnahme, die den Neubau des Südturms sowie den Einbau der Kapelle in den Palas beinhaltet
    • 1521 bis 1522: Marin Luther findet als Junker Jörg Zuflucht auf der Wartburg
    • 1777: Johann Wolfgang von Goethe besucht die Wartburg für mehrere Wochen
    • 1838 bis 1890: Wiederaufbau der Burg im historisierenden Stil
    • 1922: Gründung der Wartburg-Stiftung
    • 1952 bis 1954: umfangreiche Baumaßnahmen innerhalb der Burg mit reromanisierendem Teilrückbau des Palas
    • 1999: die Wartburg wird Weltkulturerbestätte der UNESCO

 

Martin Luther
Wartburg

„Ich habe das Neue Testament nach meinem besten Vermögen und Gewissen übersetzt. Ich habe auch niemanden gezwungen, daß er's lese, sondern es jedem freigelassen. Ich habe allein denen damit dienen wollen, die es nicht besser machen können. Es ist niemandem verboten, es besser zu machen. Wer es nicht lesen will, der lasse es liegen.“ 

Kontakt

Wartburg Stiftung
Auf der Wartburg 1
99817 Eisenach
T. 03 69 1 / 25 00
info@wartburg.de
www.wartburg.de